Erster Wohnmobilurlaub nach Italien und Frankreich

Der Reisebericht befindet sich in Arbeit. Bis zur Fertigstellung bitten wir Euch um Geduld.

23. Juni 2010 (521 km, kostenfreie Übernachtung auf Stellplatz)

Endlich ging es los. Gegen 16.10 Uhr sind wir vollgepackt zu unserem grossen Sommerurlaub gestartet. Dem ersten mit dem neuen Wohnmobil. Gegen 18 Uhr haben wir endlich Hildesheim zum ersten Tankstop erreicht und um 19.30 Uhr knurrte der Magen. Zur Freude von Felix gab es ausnahmsweise Fast Food von Subway. Um 22.30 Uhr dann endlich Ankunft in Karlstadt auf dem Stellplatz direkt am Main. Wir haben noch den letzten Platz erwischt. Es gab zwar keinen Strom, dafür ist die Nacht aber ruhig am Main. Lediglich am nächsten Morgen wurden wir von einem Bautrupp unsanft geweckt. In der Nähe gibt es reichlich Grünanlagen um mit dem Hund eine Runde zu gehen. Der Weg in die Altstadt ist von hier aus sehr kurz und somit schnell zu erreichen.

 

24.Juni 2010 (360 km, 15,65 € auf Stellplatz des Campingparks Gitzenweiler Hof)

Nach einem ruhigen Frühstück ging es über Würzburg weiter in Richtung Bodensee zum Campingpark Gitzenweiler Hof. Gegen 16.30 Uhr sind wir angekommen und bei dem traumhaften Wetter konnten wir im Anschluss den Pool testen. 

25. Juni 2010 (251 km, Stellplatz kostenlos)

Heute sollte es über Bregenz nach St. Moritz und letztendlich nach Livigno weitergehen. Livigno ist eine zollfreie Zone. Da macht das Tanken wieder richtig Spaß. Zunächst mussten wir in Bregenz erstmal unseren Dieseltank auffüllen. Beim Zollamt in Schaanwald haben wir uns zunächst die 10 Tages Vignette holen müssen. Aufgrund unseres zul. Gewamtgewichtes von über 3,5 t werden wir hier zur Kasse gebeten. Für 10 Tage Nutzung kostete das ganze umgerechnet 24,60 €. Dies ist in jedem Fall günstiger als die Maut in Österreich. Handschriftlich muss man als Fahrzeugführer nun die Tage der Nutzung in der Schweiz eintragen und an der Grenze vorweisen.

 

Gelesen habe ich bei der Vorbereitung von einem kostenfreien Stellplatz am Passo Eira. Wir suchten bis zur Dunkelheit und kamen völlig entnervt am Pass an. Es hatte sich gelohnt!

 

Die Nacht war ruhig aber kühl. Jetzt mussten wir doch tatsächlich die Zeizung anwerfen. Zur Nacht kamen immer noch weitere Italiener und der Platz war am Ende gut gefüllt.

26. Juni 2010 (194 km, kostenfrei übernachtet auf dem Parkplatz des Grand Hotels)

Nach einer ruhigen Nacht ging die Fahrt heute weiter nach Livigno zum shoppen und tanken. Der Liter Diesel kostete hier nur 82 Cent. Was für ein Segen für die Geldbörse. Seit Jahren fahren wir auf unseren Touren in Richtung Italien die Orte Samnaun oder wie hier Livigno an. Alleine das Tanken lohnt meist schon diesen Abstecher.

Für heute wollten wir eigentlich in Oggebio ankommen und den Stellplatz aufsuchen. Auf der Fahrt entlang des Lago di Como wurden wir nach dem Tunnel gestopt. Spontan habe ich vermutet hier einen Tick zu schnell gewesen zu sein. Dem war aber glücklicherweise nicht so. Uns wurde mitgeteilt, dass die weiterführende Strasse aufgrund eines Festes gesperrt worden ist und wir uns einen Platz zu Übernachten am Strassenrand suchen können.

27. Juni 2010 (124 km, 15 € Stellplatzgebühr)

Gestern ging es ja leider nicht weiter. Die Nacht war etwas unruhig aufgrund der direkten Lage an der Strasse. Heute sollte es nun endlich nach Oggebbio weitergehen. Der Stellplatz wird im Forum immer wieder gelobt. Die Übernachtung kostete hier 15 € in 2010.

Die Pizza in dem etwas höher gelegenen Bel Soggiorno war ein Genuss. Die Margeritha konnte mitgenommen werden für 4,50 €. 

28. Juni 2011 (79 km, kostenfreier Stellplatz)

Heute war eine kurze Fahrt angesagt. Die Fahrt endete in Orta San Giulio auf einem gebührenfreien Stellplatz. Dieser befindet sich in der Via Sacre Monte. Dort gibt es zwar keine V+E, dafür ist dieser gebührenfrei und die Lage ist schön ruhig. Der andere Stellplatz mit V+E ist nur unweit entfernt.

Leider ist Felix hier voll auf die Knie mit dem Waveboard gefallen. Somit war das Baden im Anschluss etwas schmerzhaft. Indianer kennen aber keinen Schmerz.

29. Juni 2010 (228 km, 5 € Stellplatz)

Erstes Ziel sollte heute der Fabrikverkauf von Allessi (Via Privata Alessi 6, 28882 Crusinallo) werden. Hier kaufen nicht nur Frauen gerne ein. Ein Eldorado für jedermann. Hier kann man sehr viele Schnäppchen machen. Ein grosser Parkplatz bietet auch für uns Wohnmobilisten genügend Platz. So war dies nach nur 79 km unser erster Stopp an diesem Tage.

Im Anschluß ging es weiter zum See D´Orta. Gegen 14.40 Uhr sind wir bei bestem Badewetter dort eingetroffen und haben an der Strasse einen Parkplatz finden können. Hier konnten wir in aller Ruhe auch mit Kira baden gehen. Sie hat es in genossen. Selbst die Italiener hatten hier keine Angst vor dem grossen Hund. Von Alessi waren es bis hier her nur 16 km zur Freude von Felix.

Nach dem erfrischenden Bad ging es weiter in Richtung Acqui Terme. Auf der Strecke haben wir die ersten Reisfelder entdecken können. Für uns das erste Mal. Beeindruckend und schön zugleich. DenStellplatz haben wir dann für 5 € die Nacht genutzt. Schön war dieser aber unserer Ansicht nach nicht. Zudem war er laut. Dafür aber genügend Platz. Besser hätten wir sicherlich in den Weinbergen gestanden. V+E ist am Platz vorhanden.

30. Juni 2010 (131 km, kostenfreier Stellplatz)

Nachdem wir das Wohnmobil neu mit Frischwasser aufgefüllt haben ging es weiter in Richtung Allassio. Die Fahrt entlang der Küste war ein Alptraum. Völlig überfüllte Stellplätze, überfüllte Strände und kein Schatten. Das war noch vor einigen Jahren anders und wir haben es schon fast bereut hierher zu fahren.