Wochenende in St. Peter Ording

14. Februar 2014

 

Unser erstes Wochenende mit dem neuen Gefährten stand an. Dieses sollte mal wieder nach St. Peter Ording gehen. Die Wetteraussichten waren so lala und los ging es. Ziel war erneut der Campingplatz Olsdorf. Das Winterangebot zu 16 € passte wieder wunderbar. 2 Erwachsene, Strom und Stellplatz mit Duschen gehört zum Preis hinzu.

 

Die Fahrt von knapp 200 km dauerte etwa 3 Stunden. In aller Ruhe sind wir dort angekommen. Der Spriverbrauch sank im Durchschnitt auf 9,1 Liter. 

 

Unsere Eltern sind kurz zuvor angekommen mit Ihrem Wohnwagen und waren mit dem Aufbau bereits  fertig.

 

Der Platz war mit einigen Wohnmobilen und Wohnwagen für die Jahreszeit recht gut belegt.

15. Februar 2014 

 

Nach einer guten Nacht in den neuen Betten und einem schönen Frühstück ging es gegen 11 Uhr zu Fuß in Richtung Südstrand.

 

 

Der kleine Campingplatz liegt in der Nähe vom Bahnhof Süd und der Fußweg nach St. Peter Ording Dorf ist nicht weit. Unweit des Campingplatzes sind zahlreiche Geschäfte und Supermärkte vorhanden. Somit ein idealer Ausgangspunkt. Auch ohne Rad in diesem Fall.

In und um St. Peter Ording kann man sehr gut "geocachen" gehen. Gerade für die Kids ist dies sehr interessant. 

Wir sind also auch hier gestartet um ein paar Schätze u heben. Nach diesem ersten Fund ging es weiter zum Südstrand. Der Parkplatz war recht leer für diese Jahreszeit und auch mit dem Wohnmobil konnte man tagsüber dort gut parken. Kurze Zeit später konnten wir noch einen wunderbaren Cache finden. 

 

Das Wetter war einfach gut. Die wenigen Schauer haben nicht gestört.

Am Strand durfte Sina etwas toben. Das Wasser ist ja nicht tief. FALSCH gedacht. Zwei, drei Schritte und weg war der Boden. Leider ist Sina absolut wasserscheu. Auf der anderen Seite angekommen geriet sie etwas in Panik und konnte keinen Rückweg finden. Gar nicht so einfach. Da war eben nix! Wir konnten aber auch nicht so einfach auf die andere Seite des Prils gelangen.  Also blieb nichts als  gutes Zureden und irgendwann fand sie den Mut und sprang wieder zu uns  zurück. Was für eine Aufregung!

Vom Parkplatz Südstrand ging es dann wieder zu Fuß zurück in Richtung Stellplatz. Wir waren über drei Stunden unterwegs und dementsprechend kaputt kamen wir dort an. Herrlich - was will man mehr!!

Eigentlich sollte es am Abend noch zu Gosch gehen. Wir haben es aber nur noch zu einer abendlichen Hunde-Geocaching-Runde geschafft und dann den Abend mit den Eltern im Wohnmobil genossen. Aber genau das macht ja das Campen aus.

16. Februar 2014 In der Nacht hat es gut geregnet und die Aussichten waren zunächst auch wenig schön. Immer wieder neue Schauer und es stellte sich die Frage nach dem Frühstück: Abreise gen Heimat oder noch einen Abstecher an den Strand.

Gegen 12 Uhr sind wir dann in aller Ruhe aufgebrochen. Unweit von unserem Campingplatz ist der Reisemobilhafen von St. Peter Ording und wir haben uns diesen noch einmal angeschaut. Eine unserer ersten Touren mit dem "alten" Knausi führte uns damals hierher. Alles in allem gefällt uns für die Wintersaison aber die Atmosphäre des kleinen Campingplatzes, der nur unweit vom Stellplatz liegt, besser.

Im Anschluß wollten wir eigentlich noch kurz bei Gosch vorbeifahren und ein Fischbrötchen holen. Aber selbst im Februar ist dies mit einem großen Wohnmobil aussichtslos. Keine entsprechenden Parkflächen sind  vorhanden. Selbst der nächste grössere Parkplatz an der Hauptstraße ist nur für PKW zugelassen und zudem auch sehr eng. Somit sind wir bei dem Regen dann doch weiter gefahren und haben grob die Heimreise antreten wollen. So langsam wurde es aber klarer und die Sonne kam raus. Hinweisschild zum Strand gesehen und dann doch noch ein letztes Mal in Richtung Strand von SPO abgebogen. Es sollte sich lohnen!

 

Ein schöner Parkplatz ist am Ende der Utholmer Strasse über den Deich erreichbar. Auch mit großen Wohnmobilen ist die Anfahrt kein Problem und alles ist befestigt.

Obwohl der Wind sehr stark war kam auch die Sonne immer öfter heraus und wir haben den Strand noch einmal genießen können. Unser Junior hatte sich entschieden am Wohnmobil zu bleiben. Ist auch in Ordnung in diesem Alter. Unsere Sina hatte jedoch ihren Spaß. Das Wetter war traumhaft. Tolles Licht und für die Jahreszeit milde Temperaturen. Hier kann man Spaziergänge machen ohne Ende. Selbst die Hunde sind hier fast alle frei unterwegs gewesen. Wunderschön!!!!!!!

Nach diesem traumhaften Sparziergang ging es nun ein letztes Mal weiter in Richtung Fischbrötchen. Das nächste Ziel war Büsum. Gegen 15 Uhr sind wir angekommen. Schnell noch ein Geocache am Hafen gefunden und weiter ging es nach den leckeren Fischbrötchen nach Hause.

Gegen 18 Uhr sind wir wieder daheim angekommen. Es war ein sehr schönes Wochenende mit viel Wind und schönen Spaziergängen.

 

SPO ist bei dieser Jahrezeit immer wieder eine Reise wert. Es gibt noch viel zu entdecken.